Steingrübler, Grabbefriide und das Universum

Alban Spitz: Bilder und Texte eines Minsler Künstlers
Ausstellung im Dinkelbergmuseum Minseln

Vor 110 Jahren wurde Alban Spitz in Minseln geboren. Schon als Kind entwickelte er seine Liebe zur Malerei und veranstaltete mit einem Schulkameraden einen Wettbewerb, wer in einer vorgegebenen Zeit am meisten Bilder zustande brächte. Die Eltern hätten gerne gesehen, dass er einen bodenständigen Beruf erlernt – Schmied wie sein Vater oder doch wenigstens Elektriker, ein Beruf mit Zukunft. Nach hartem Ringen einigte sich die Familie auf einen Kompromiss: „In drei Teufels Namen“ durfte Alban schließlich eine Malerlehre absolvieren. Mit eisernem Sparwillen, der festen Überzeugung, Künstler werden zu wollen, und mit dem nötigen Talent gelang ihm nach der Lehre sogar die Aufnahme in die Kunstschule in Karlsruhe.

Erste Erfolge und Ausstellungen konnte er in den 1930er Jahren mit seinen Holzschnitten erzielen. Nach Krieg und Gefangenschaft kehrte er nach Minseln zurück und baute sich bei einem Steinbruch in Unterminseln sein eigenes kleines „Königreich Albanien“ mit der „Burg Grabbefriide“. Hier lebte und wirkte er bis zu seinem Tod im Jahre 1996. Seine Ehefrau Tina war ihm nicht nur wichtige Lebensgefährtin, sondern unterstützte ihn in seinen künstlerischen Arbeiten und wurde zu seiner „größten Mäzenin“.

Die Ausstellung im Dinkelbergmuseum Minseln stellt diese beiden Aspekte seines Lebens gegenüber: einerseits seine tiefe Verwurzelung in Minseln – hier werden vor allem Bilder mit Motiven aus Minseln und Umgebung gezeigt – andererseits seine Gedankenwelt, die weit über diesen Rahmen hinausging. Sie wird in der Ausstellung vor allem anhand von Zitaten von und über Alban Spitz repräsentiert.

Anlässlich der Ausstellung hat der Förderverein Dinkelbergmuseum Minseln das vergriffene Heft „En alte Dubel bländet uff alimannisch z’rugg in si Luusbuebeläbe“ von Alban Spitz neu aufgelegt. Es ist im Museum käuflich zu erwerben.

Zur Vernissage am 6. November um 14.00 Uhr ist die Kaffeestube des Museums geöffnet. Außerdem finden um 15.00 und um 16.00 Uhr kurze Lesungen statt.

Weitere Öffnungstage: Jeweils sonntags, 13.11., 20.11., 27.11. und 04.12.2016, immer von 14-16.30 Uhr.

Eveline Klein
Förderverein Dinkelbergmuseum Minseln e.V.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s